Reiningunskur

Reinigungskur für den Hundekörper

Leidet ihr  Hund unter Appetitstörungen? Falls es sich nicht um ein Erziehungsprogramm ihres Hundes handelt ( vielleicht gibt es immer neues Futter) dann kann eine Störung vorliegen die wir mit einer Reinigungskur angehen können.Hunde sind erfinderisch darin ihren Besitzern zu suggerieren, das ihr Futter ihnen nicht schmeckt. Als guter Hundehalter sorgt man sich und bietet dem Hudn immer neueres Futter an. Besonders die Bröckchenfütterer haben dann oft bis zu 10 angefangenen Hundefuttertüten zuhause.

Da wir leider unsere Hunde nach unseren eigenen Maßstäben fütter leiden diese auch unter einer Überernährung und somit unter Essstörungen.

Eine Reinigungskur bringt den Hundekörper wieder ins Gleichgewicht.

Zu Beginn dieser außerordentlich bewährten Kur fastet der Hund 3 Tage lang. An diesen 3 Tagen erhält er nur Wasser zu trinken und jeden Abend ein mildes Abführmittel, um den Darm vollständig zu entleeren. Der leere Darm saugt wie ein Schwamm alle Giftstoffe des Körpers auf, welche die normalen Lebensvorgänge blockieren. Am 4. Tage erhält er zur gewohnten Stunde, gut gemischt, einen Eßlöffel (für große Rassen) oder einen Kaffeelöffel (für alle kleinen Rassen)

° rohes Hackfleisch

° rohe Haferflocken

° rohe geriebene Mohrrüben (oder ein Wurzelgemüse, unter der Erde wachsend)

° roh gehackten Salat (Blattgrün, je nach Jahreszeit, über der Erde wachsend).

Diese Menge wird täglich um einen Löffel von jeder Sorte vermehrt, bis die normale Futtermenge erreicht ist (was der Hund selbst anzeigt, indem er etwas übrig läßt) und wird in dieser Form mindestens vier Wochen lang fortgesetzt. Diese einfache Kur wirkt wahre Wunder und hat vielen kranken Hunden schon geholfen. Sie bringt nur den Nachteil mit sich, daß sie nichts kostet. Die Heilkraft der Natur tut das ihre, wenn man ihr freien Lauf läßt. Daneben sorge man für viel Bewegung und Auslauf. Von größtem Nutzen für unsere Patienten ist es, anschließend an diese Kur der »Kranken- und Lebensversicherung für Vierbeiner« beizutreten.Diese Vorsorge arbeitet geradezu unter idealen Bedingungen und versichert die Tiere gegen alle Schäden der Überernährung.

Die Versicherungsprämie? Wenigsten ein bis zwei Fastentage wöchentlich. Die Leistung dieses Versicherungsschutzes? Ein gesundes, daseinsfreudiges Hundeleben bis ins hohe Alter.

Und wie macht man das? Man wählt einen bestimmten Tag in der Woche als Fastentag aus und bleibt dabei. Unser Schutzbefohlener hat bald heraus, daß es am4. und  7. Tag nichts zu essen, sondern nur Wasser zu trinken gibt, und gewöhnt sich daran schneller als man glaubt. Aude sapere - entschließe dich, vernünftig zu sein, lieber Tierfreund und Leser. -

Newsletter Anmeldung