Grauer Star Hund

Eine der häufigsten Erblindungsursachen die beim Hund auftritt, ist der graue Star.

Dass nur alte Hunde einen grauen Star bekommen können, irrt sich, denn es gibt auch eine angeborene Form. Auch wurde uns berichtet, dass grauer Star nach Impfungen aufgetreten ist.

Es gibt einen Unterschied zwischen einem primären Katarakt und sekundären Katarakt.

Der primäre Katarakt entsteht ohne eine andere Grunderkrankung, der sekundärer Katarakt kann die Folge einer anderen Grunderkrankung sein. Hierzu zählen zum Beispiel Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit), oder andere Erkrankungen wie Entzündungen am Auge, Verletzung am Auge oder Stoffwechselstörung am und im Auge, eine Missbildung der Netzhaut können auch zu einem sekundären Katarakt führen.

                 

Es gibt Hunderassen die dazu neigen bereits in sehr jungen Jahren einen grauen Star zu bekommen.

U.a. ist dies der Retriever, Labrador, Afghane, Deutsche Schäferhund und noch einige weitere Rassehunde. Doch nicht nur Rassehunde auch Mischlingshunde können am grauen Star erkranken.

Ein Grauer Star (Katarakt) ist eine krankhafte Veränderung der Augenlinse. Die Linse trübt sich, das Auge des Hundes erscheint dadurch grau.

 

Eine Linsentrübung zeigt sich durch eine farbliche Veränderung der Linse.

Beim Beginn der Krankheit, ist das für den Hundehalter nicht leicht zu erkennen das sich bei seinem Hund ein grauer Star bildet.

 

Der Graue Star beim Hund entwickelt sich in ganz verschiedenen Stadien. Im Anfangsstadium zeigen sich beim grauen Star kleine leicht getrübte Bereiche – der Hund kann aber noch normal sehen. Die Trübungen beeinträchtigen in kaum.

In dem folgenden Stadium ist die Trübung deutlicher; der Fundus (Augenhintergrund) ist zum Teil verdeckt, man spricht von immaturem Katarakt. Bei dem weiter folgenden maturen Katarakt ist die Linse dann komplett eingetrübt und verdeckt den Augenhintergrund vollständig. Hier kann der Hund kaum noch sehen. Dies erkennt man daran, wenn der Hund  in fremder Umgebung zum Beispiel gegen Türen oder Schränke läuft. Entwickelt sich die Katarakt weiter, löst sich die Linse komplett auf. Das Auge entzündet sich durch die freigesetzten Stoffe (hypermature Katarakt).

Das wichtigste Symptom, nämlich der Sehverlust, fällt dem Hundehalter oft erst auf, wenn beide Augen seines Hundes gleichermaßen fortgeschritten betroffen sind. Dies kann innerhalb von 1-2 Wochen geschehen, aber kann auch erst in einigen Monaten oder sogar Jahren auftreten. Bei einem einseitig bestehenden, vollständigen Katarakt, also nur ein Auge ist vom grauen Star betroffen - kann der Hund den Sehverlust recht gut mit dem anderen- gesunden Auge kompensieren.

Zunächst verfärbt sich die Linse bläulich-weiß. Oft sieht es so aus, als wenn ein Lichteinfall im Auge ist. Im Endstadium des grauen Stars ist die Linse schneeweiß. Der Hundehalter erkennt eine Seheinschränkung seines Hundes in vielen Fällen erst dann, wenn er sich mit seinem Hund in fremder Umgebung aufhält. In vertrauter, häuslicher Umgebung stößt selbst ein vollständig erblindeter Hund in zahlreichen Fällen nirgends an da er sich super auskennt.

In der Regel ist der graue Star für den Hund nicht schmerzhaft.

Die Folgeerscheinungen wie z.B. die Uveitis (Irisentzündung) mit der Linsenluxation und dem sich anschließenden Glaukom (grüner Star) und dem daraus resultierenden erhöhten Augeninnendruck führen zu starken Schmerzen für den Hund, so dass jede Form des grauen Stars sehr genau untersucht werden sollte. Diese können, müssen aber nicht auftreten.

 

Die Möglichkeiten der Behandlung ist denkbar gering. Bei noch jungen Hunden kann nur eine Operation   Heilung bringen – je früher, desto besser. Das ist die Aussage aus veterinär medizinischer Sicht. Es gibt auch hier zuerst einen Versuch mit der Naturheilkunde die es möglich macht, dass eine Operation vielleicht umgangen werden kann. Eine Voraussetzung für eine Operation sind eine intakte Netzhaut und funktionierende Nervenzellen, zudem muss der Hund natürlich auch narkosefähig sein.

Sehr gute Erfolge selbst beim älteren Hund wurden mit „Cheveyo Grauer Star“ erreicht. Hier werden Tabletten mit Schwingungsmedizin in einem bestimmten vorgegebenen Rhythmus dem Hund verabreicht. Nach 3-4 Wochen kann man schon bei einigen Hunden erste Erfolge sehen indem sich der graue Schleier auf den Augen lichtet. Selbst bei starkem grauem Star eines Hundes hatten wir den Erfolg, dass beide betroffene Augen ohne Trübung nach einem Zeitraum von ca. 7 Wochen waren.

Sicherlich ist die Gabe von Cheveyo grauer Star ein Versuch wert vor einer Operation bzw. bevor der Hund gänzlich blind wird.