Borreliose

Borreliose

Die Borreliose beim Hund ist eine der häufigsten durch Zecken übertragenen Infektionskrankheiten.Meist verläuft die Borreliose beim Hund ohne Beschwerden. In selteneren Fällen äußert sie sich durch Symptome wie Fieber, Lähmungserscheinungen und geschwollene LymphknotenAusgelöst wird sie durch das Bakterium Borrelia burgdorferi, hierzulande übertragen durch den „Gemeinen Holzbock“, die häufigste Zecke in unseren Breiten. Im Schnitt trägt jede dritte Zecke Borreliose-Bakterien in sich. Mitunter können Monate nach dem Zeckenstich vergehen bis die Tiere Symptome wie eine Entzündung der Gelenke aufweisen. Oft sind verschiedene Gelenke wechselnd betroffen. Das gilt besonders für die Gelenke an den Vorder- und Hinterläufen, die stark anschwellen können. Der Hund hat Schmerzen und lahmt – vor allem nach dem Aufstehen. In selteneren Fällen kommt es laut Fallberichten zur Schädigung von Organen wie Herz und Niere.

Leider sind die in Europa erhältliche Impfungen gegen Borreliose noch mit Problemen behaftet, weswegen eine Anwendung der Impfstoffe kritisch zu sehen ist und nicht empfehlenswert aus unserer Sicht.

Alternative Behandlung/Zusatzbehandlung:

Ixodes ric. Globoli zur Abwehr von Zecken

Neem Pro

Cocoliv Öl

Der beste Schutz gegen von Zecken übertragbare Krankheiten ist das regelmäßige absammeln der Zecken von unserem Hund. Nach jedem Spaziergang den Hund gründlich und ordentlich  absuchen und eventuell schon hängende Zecken entfernen.

Newsletter Anmeldung